Gero Storjohann und Katja Rathje-Hoffmann bei Herrmann Touristic

(vlnr.) Gero Storjohann MdB, Andreas Herrmann und Katja Rathje-Hoffmann MdL.

Norderstedt – Am Beginn des Besuchs beim Reisebüro Herrmann Touristic gegenüber vom Norderstedter Rathaus stand das Einloggen mit der Luca-App und das Aufsetzen der Masken. Bei Andreas Herrmann werden in seinem Reisebüro alle Hygienekonzepte umgesetzt. Die Kunden können die Agentur ohne Voranmeldung besuchen.

Andreas Herrmann musste sein Reisebüro in Niendorf wegen der Corona-Krise aufgeben. Die Stornierungen sind in den letzten Wochen abgearbeitet worden. Provisionen gibt es nicht, wenn ein Urlaub nicht angetreten wird. Bereits erhaltene Provisionen muss der Reisebüroleiter an die Veranstalter zurückzahlen. Dankbar berichtet Andreas Herrmann den Politikern über seine Stammkunden, die ihm zusichern, Reisen nach der Krise zu buchen.

Der Reiseprofi setzt insgesamt auf sicheren und verantwortungsvollen Tourismus. Die Verunglimpfungen des Reisens insbesondere in den Social Medias und durch bekannte Persönlichkeiten treffen ihn schwer. Das gilt insbesondere, wenn Bilder von vollen Stränden und Amüsiermeilen aus der Zeit weit vor Corona als „Beweismittel“ genutzt werden. „Hygienekonzepte und viele weitere Gesundheitsmaßnahmen werden bereits seit dem letzten Jahr von der Reisebranche umgesetzt,“ bricht Herrmann eine Lanze für das Reisen.

Andreas Herrmann regt an, das Kurzarbeitergeld durch eine Weiterführung der Übernahme der Sozialversicherung durch die Bundesagentur für Arbeit weiterhin zu sichernUnter anderem wünscht sich der Reisebüro-Unternehmer eine Weiterführung der erfolgreichen Überbrückungshilfen ohne laufende Änderungen und bürokratischen Aufwand. Bei Reisebüros sollte nicht mehr nach Stornierungen berechnet werden, sondern nach Umsätzen aus vor Corona-Zeiten. Stornierungen sind kaum noch vorhanden da seit langem kaum neue Buchungen kommen.

Der Reiseprofi gab den beiden Politikern einige weitere Anregungen für die Festlegungen der Corona-Hilfe aus der Praxis mit nach Kiel und Berlin.

Trotz der Unwägbarkeiten in der Pandemie hofft Andreas Herrmann auf eine schnelle Öffnungsstrategie durch die Politik um den Reiseunternehmen wieder eine Perspektive und Planungssicherheit zu bieten.

Zum Ende ihres Besuchs dankten die beiden Abgeordneten Andreas Herrmann nach seinem Dienstzeitende als Reservestabsoffizier wegen Erreichens der Altersgrenze für seinen Einsatz. Zuletzt war Herrmann als Beauftragter der Bundeswehr für zivil-militärische Zusammenarbeit im Kreis Segeberg für die Einrichtungen und den Betrieb der Impfzentren im Corona-Einsatz.

Veröffentlicht unter Allgemein |

Corona – Neue Regelungen für Schülerinnen und Schüler

Katja Rathje-Hoffmann meldet auf Facebook:
Ab 3. Mai gelten neue Regelungen für Schülerinnen und Schüler, um mehr Präsenzunterricht zu ermöglichen!
Abhängig von der 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Kreis oder der kreisfreien Stadt wechseln die Schülerinnen und Schüler in den Präsenz-, Wechsel- oder Distanzunterricht. Mit dieser Regelung soll mehr Planungssicherheit für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Schulen geschaffen werden!
Wenn die #Inzidenz von 50 oder 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen überschritten wurde, treten die Regelungen jeweils am übernächsten Tag in Kraft. Für welchen Kreis in der kommenden Woche was gilt, steht hier  https://www.schleswig-holstein.de/…/210428_schulen…
Veröffentlicht unter Allgemein |

Aktuell – Fahrrad- Newsletter Special von Gero Storjohann

Als fahrradpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion setzt sich Gero Storrjohann  schon seit vielen Jahren für die Förderung des Radverkehrs ein. Der Radverkehr hat in den letzten Jahren stark an Bedeutung gewonnen. Auch in den letzten Wochen gab es einige bedeutsame Fortschrite in diesem Bereich, auf die der Bundestagsabgeordnete  in seinem Newsletter „Bericht aus Berlin“ eingeht.
Den Newsletter können Sie ganz einfach unter www.gero-storjohann.de/inberlin/newsletter/ abonnieren.

Aus Hamburger Abendblatt: Gero Storjohann, CDU-Bundestagsabgeordneter für Segeberg und Stormarn und Mitglied im Parlamentskreis Fahrrad, warb für Radweg-Lückenschlüsse im ländlichen Bereich zwischen Land-, Kreis- und Bundesstraßen. „Es hilft, dass wir dieses Thema nun vom Bund aus antreiben. Ich hoffe, dass wir bis 2030 zu einem Fahrradland wie Dänemark oder Holland werden.“

Veröffentlicht unter Allgemein |